Bussi zwischen Lehrern und Schülern?

(21.09.2018) Riesenwirbel um mutmaßliches “Bussi Bussi“ zwischen Lehrern und Schülern! An einer Neuen Musik-Mittelschule im Bezirk Perg gibt es eine Begrüßungsverordnung. Laut der obliegt dem Ranghöheren die Wahl der Begrüßung – sei es ein Handschlag, ein Zunicken, oder ein Wangenkuss. Eine Mutter hat offenbar befürchtet, dass ihr Kind von Lehrern abgeschmatzt werden könnte und hat die Medien informiert.

Wir haben nachgefragt. Schuldirektorin Maria Reindl entschuldigt sich für den Formulierungsfehler. Der Text der Hausordnung sei leider stark gekürzt worden, natürlich würde kein Lehrer einen Schüler küssen, sagt Reindl:
"Welcher Mensch unterstellt einer Schule, dass wir von den Kindern so etwas verlangen? Das würden wir natürlich nie tun. Es ist leider ein Fehler passiert, das gebe ich zu. Und wir werden daraus lernen."

Eigentlich ist es in der Verordnung um die "Bussi Bussi"-Begrüßung zwischen Schülern gegangen. Die sei nämlich oft ziemlich unpassend. Und daher sollen die Lehrer auch die Möglichkeit haben, die Kinder darauf aufmerksam zu machen und die Küsserei etwas einzudämmen.

Thiem von Physio enttäuscht

kryptische Nachricht auf Twitter

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall

Papagei beißt Merkel

In deutschem Vogelpark

Norwegen hebt Regeln auf

Hohe Impfquote

ÖVP: Kickl-Test reicht nicht

Bestätigung durch Spital gefordert

Weltweiter Klimastreik

Friday's for Future in Österreich

Kickl zeigt Antikörpertest

"Hab nicht gelogen"