Cannabis bald legal?

"Gekifft wird ja ohnehin"

(29.06.2022) Muss man Kiffen erlauben, um das Cannabis-Problem in den Griff zu bekommen? Ein aktueller UNO-Bericht befeuert wieder die Legalisierungs-Debatte. Demnach belastet der weltweite Cannabis-Boom die Gesundheitssysteme. Schon jede dritte Drogentherapie ist aufs Kiffen zurückzuführen, vor allem weil inzwischen immer mehr verunreinigtes und viel zu starkes Zeug geraucht wird, so Experten.

Andreas Troger von "hanfgarten.at":
"Es kommt immer häufiger zu Problemen, da der THC-Wert im Cannabis seit 20 Jahren kontinuierlich ansteigt. Und genau deswegen muss man Cannabis legalisieren, um das Ganze auch regulieren zu können."

Troger zieht den Alkohol-Vergleich:
"Da gibt es ja auch unterschiedliche Altersgrenzen. Ab wann darf ich weichen Alkohol wie Bier kaufen, ab wann darf ich harten Alkohol wie Schnaps kaufen. Ein ähnliches Modell würde für Cannabis funktionieren. Es soll eigene offizielle Verkaufsstellen geben, bei denen Cannabis kontrolliert abgegeben wird."

Troger sieht einen weiteren Vorteil:
"Gekifft wird ja ohnehin, egal ob es verboten ist, oder nicht. Also warum nicht legalisieren und die Steuereinnahmen sinnvoll verwenden?"

(mc)

"Schweigen gleicht Mitschuld"

Selenskyj spricht zu Russen

81-Jährige vor Gericht

Nach Tod der Tochter

Kleinkind bei Unfall verletzt

Notarzthubschrauber im Einsatz

Kickl gegen Kirchenbeitrag

"Akt der christlichen Nächstenliebe"

Gratis Menstruationsartikel

Schottland: Einzigartige Maßnahme

Messerangriff: Freude im Iran

Autor Rushdie in Lebensgefahr

Zweijährige stürzt 50 Meter ab

Notarzthubschrauber im Einsatz

Schwerer Sturm bei Festival

Toter und Verletzte in Spanien