Cannabis mit Kot gemischt

in dieser Stadt ...

Forscher haben auf den Straßen von Madrid angebotenes Cannabis untersucht und darin jetzt einen grausigen Fund gemacht: In dem Haschisch befinden sich nämlich Fäkalbakterien.

OMG! Im Fachmagazin "Forensic Science International" berichten spanische Forscher jetzt über ihren Fund. Drogenhändler sollen das Cannabisharz vor der Reise nach Spanien in kleinen Plastik-Pellets schlucken und danach Abführmittel nehmen, um diese wieder auszuscheiden.

Ein Forscherteam hat 90 Päckchen Haschisch bei Straßenhändlern erworben und schließend im Labor mikrobiologisch untersucht. In 88,3 Prozent der Proben wurden Bakterien entdeckt. Viele enthalten Spuren von Kolibakterien. Dabei handelt es sich um Bakterien, die im Darm leben und krank machen. Bei einigen Proben sind auch Fäkalgerüche festgestellt worden. Pfuiiii!

Ganze zehn Prozent der untersuchten Proben sind mit dem Schimmelpilz Aspergillus verseucht gewesen. Dieser kann schwere Krankheiten in der Lunge verursachen und sogar zum Tod führen, wenn er unbehandelt bleibt. Illegaler Haschisch-Verkauf auf der Straße stellt ein öffentliches Gesundheitsrisiko dar, zu dem Ergebnis sind die Experten jetzt gekommen. Der Kauf und Verkauf der Droge ist in Spanien zwar illegal, ein privater Anbau von Hanfpflanzen in kleinem Rahmen zum Hausgebrauch ist aber erlaubt, solange dies nicht öffentlich sichtbar ist.

(APA/Red)

Bis zu 30 Grad!

Sommertemperaturen im April

Spar-Gutscheine bleiben gültig

dürfen nicht ablaufen

8-Jähriger von Auto überfahren

Lenker hat Sperrlinie missachtet

Baby (4 Monate): Hirnblutung

nach 8 Spritzen!

Präsident leistet Erste Hilfe

Van der Bellen bei Rettung

Urteil gegen Alk-Polizist

Sieben Monate Haft