China: Logopäden verurteilt

Peking-kritischer Kinderbücher

(10.09.2022) Ein Gericht in Hongkong hat fünf Logopäden wegen der Veröffentlichung regierungskritischer Kinderbücher zu 19 Monaten Gefängnis verurteilt. Die Angeklagten wurden der Aufwiegelung schuldig gesprochen, wie das Hongkonger Bezirksgericht am Samstag mitteilte. Es ging dabei um drei Comics über Schafe, die ihr Dorf gegen bedrohliche Wölfe verteidigen. Das Gericht sah darin Anlehnungen an Hongkongs Demokratieproteste von 2019, die blutig niedergeschlagen wurden.

Die Staatsanwaltschaft argumentierte, dass die Kinderbücher ein Versuch der "Gehirnwäsche" seien und Hass gegen Festlandchina schüren könnten. Die fünf Angeklagten, die auf nicht schuldig plädierten, waren Mitglieder der mittlerweile aufgelösten Gewerkschaft für Hongkonger Logopäden, unter deren Organisation die Kinderbücher publiziert wurden. Sie sitzen seit Juli 2021 in Untersuchungshaft und könnten bei vorzeitiger Entlassung bereits in rund einem Monat freikommen.

Beobachter werten das Urteil als Beleg dafür, wie die Hongkonger Judikative die Grenzen der Meinungsfreiheit zunehmend einengt. 2020 zwang die Zentralregierung in Peking seiner Sonderverwaltungszone Hongkong ein Gesetz zur nationalen Sicherheit auf, das weitreichende Formen der politischen Kritik unter Strafe stellt. Seither sind etliche Demokratieaktivisten, Journalisten und Politiker zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.

(apa/makl)

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt

Mikrokondom: Safety first

Kondom als Mikrofonschutz

Illegale Annexion "nie akzeptieren"

Ukraine: Van der Bellen

MFG verliert zentrale Figur

Austritt

Inflation steigt auf 10,5%

Rekordniveau seit 70 Jahren

Rad: Freie Fahrt bei Rot

Erste Kreuzung in Linz