China-Paket trotz .at-Adresse

Vorsicht: Zoll & Retoure teuer

(23.01.2020) Hast auch du schon mal überraschenderweise ein Paket direkt aus China bekommen? Die Arbeiterkammer Oberösterreich schlägt Alarm. In letzter Zeit häufen sich die Beschwerden von Konsumenten, die zwar Ware auf einer .at- oder .de-Adresse bestellen, das Paket dann aber direkt aus China oder einem anderen asiatischen Land zugeschickt bekommen.

Und das kann dann schnell mal teuer werden, sagt AK-Konsumentenschützerin Anita Eckmaier:
"Da passiert es schnell, dass die Ware im Zoll hängenbleibt und man teure Gebühren zahlen soll. Diese Gebühren übersteigen dann auch oft den Wert der Ware. Und ein Rückversand nach Fernost ist kompliziert und teuer. Man hat da nämlich auch kein Rücktrittsrecht.“

Daher bitte unbedingt auf jeder Homepage das Impressum checken, ob die Firma tatsächlich ihren Sitz in der EU hat. Sollte außerdem darauf hingewiesen werden, dass im Preis alle Zoll- und Einfuhrabgaben enthalten sind, sollte man vorsichtig sein.

Sämtliche Tipps findest du direkt beim Konsumentenschutz der AK Oberösterreich.

(mc)

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash