Schweden: Büro chippt Mitarbeiter

(03.02.2015) In die Hand eingepflanzte Mikrochips ersetzen den Büroschlüssel. In einem neu eröffneten Firmengebäude in Schweden können sich die Angestellten einen Chip implantieren lassen, der den Alltag erleichtern soll. Das reiskorngroße Stück Technik unter der Haut ersetzt altmodische Zugangskarten, sagt der Erfinder Hannes Sjoblad im BBC-Interview:

"Ich öffne damit den Vordereingang, diverse Bürotüren, auch den Kopierer. Ich habe kein klobiges Gerät mehr dabei, sondern lege nur meine Hand darauf. Ich denke, wir können den Leuten klar machen, dass mit diesem Gerät ihr Leben einfacher wird."

Denn derzeit sind viele Angestellte noch skeptisch. Schmerzfrei ist der Vorgang nämlich nicht. Angeblich tut es ein bisschen mehr weh als eine Spritze.

Hier siehst du, wie ein Mikrochip in die Hand eingepflanzt wird:

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar