Chlor-Leck bei Lachsproduzent

96.000 Fische verendet

(10.08.2021) Wegen eines Lecks in einem Tank sind in einer Lachsfarm in Norwegen etwa 96.000 Fische verendet. 15.000 Liter Chlor seien bei dem Zwischenfall nahe dem Ort Alta in den Altafjord geflossen, der schließlich in den Atlantik mündet, berichtete der norwegische Rundfunk am Dienstag. Ein Unternehmenssprecher sagte, mit dem Chlor werde das Wasser gereinigt, in dem die Lachse gezüchtet werden. Es bestehe keine Gefahr für Anrainer. Wie es zu dem Unfall kam, sei bisher nicht bekannt.

Bürgermeisterin fordert Aufklärung

Bürgermeisterin Monica Nielsen forderte Aufklärung darüber, welche Umweltschäden nun drohten. Seit dem Beginn der Zucht in der Anlage vor 35 Jahren sei kein solcher Vorfall geschehen, sagte der Unternehmenssprecher. 2005 waren 95.000 Fische aus der Farm entkommen, nachdem die Unterwasser-Käfige manipuliert wurden.

(fd/apa)

D: Masken im Auto Pflicht

Als Teil des Verbandskastens

PKW fährt in Menge

Bei Almabtrieb

Ö: Es wird immer mehr gekifft

Enormer Cannabis-Boom

Mordfall in Kroatien

Drei Kinder tot

Reaktionen auf Kickl Statement

Mediziner: fast schon geschmacklos

Thiem von Physio enttäuscht

kryptische Nachricht auf Twitter

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall