CO-Drama: 16-Jähriger tot

Kohlenstoffmonoxid-Unfall

(22.06.2019) Schon wieder ein Kohlenstoffmonoxid-Unfall! Ein junger Mann ist in der Nacht im Badezimmer einer Wohnung im Wiener Bezirk Margareten zusammengebrochen. Seine Eltern alarmieren die Rettung, die den leblosen 16-Jährigen sofort ins Freie bringt. Doch alle Wiederbelebungsversuche scheitern, er stirbt noch vor Ort.

Schuld dürfte ein mobiles Klimagerät gewesen sein. Die Kombination mit einer Gastherme ist tödlich, warnt Christian Feiler von der Wiener Berufsfeuerwehr: "Ein mobiles Klimagerät, welches Wärme absaugt, in kalte Luft umwandelt und einen Teil davon über einen Schlauch über ein gekipptes Fenster ins Freie abführt, erzeugt in der Wohnung einen Unterdruck. Es kann Frischluft nur noch über den Rauchfang nachströmen."

Die Feuerwehr warnt daher vor dem Betrieb solcher Klimageräte im Sommer in Verbindung mit Gasthermen. Thermen seien unter normalen Umständen absolut sicher.

Das solltest du unbedingt beachten:

Probleme können allerdings auftreten, wenn die Thermen oder die Rauchfänge schlecht gewartet sind oder es besonders heiß ist und Ventilatoren die Luft aus der Wohnung saugen - etwa durch den Betrieb einer Dunstabzugshaube oder eben eines mobilen Klimageräts. Oft blasen diese die Abluft über einen Schlauch ins Freie, zum Beispiel über ein mit einer Spezialdichtung abgedichtetes gekipptes Fenster. Dann bekommt die Therme zu wenig Verbrennungsluft und die Folge ist das Entstehen von Kohlenmonoxid. Zusätzlich kann das Problem durch die immer bessere Abdichtung der Fenster und Türen, was noch mehr die Luftzirkulation hemmt, verschärft werden.

Feiler riet daher, beim Betrieb der Gastherme, etwa beim Duschen oder Geschirr Abwaschen, Fenster und Türen zu dem Raum zu öffnen, in dem die Therme steht. Auch die hohen Temperaturen begünstigen per se CO-Unfälle, so der Feuerwehrsprecher: Durch die Hitze kann sich in Rauchfängen eine Art Luftstoppel bilden. Weil die Außentemperaturen zu groß sind, sind die Abgase im Vergleich dazu nicht heiß genug und ziehen daher nicht nach oben ab. Nicht zuletzt deshalb ist die Wartung der Thermen und Rauchfänge wichtig. "Außerdem sollte man den Rauchfangkehrer kontaktieren, wenn neue Türen und Fenster eingebaut werden", sagte Feiler. Dieser überprüft, ob die Therme noch genug Verbrennungsluft bekommt.

Kohlenstoffmonoxid (CO) ist ein farb- und geruchloses Gas. Gelangt es über die Lunge in den Blutkreislauf, bindet es sich an die roten Blutkörperchen und verhindert den Sauerstofftransport im Körper. Der Organismus erstickt innerlich. Symptome einer leichten Kohlenstoffmonoxidvergiftung sind Kopfschmerzen, Schwindel und grippeähnliche Symptome. Wenn solche Symptome auftreten, sollte man sofort den gefährdeten Bereich verlassen und Rettung und Feuerwehr verständigen.

Burgenland wählt

Erste Wahllokale offen

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2

Regierung wird wieder angelobt

Zum zweiten Mal