Coffee-to-go: Aus für Einwegbecher?

(28.07.2017) Gibt es Coffee-to-go bald nur noch im Pfandbecher? Berlin tut was in Sachen Umweltschutz und plant den klassischen Einwegbecher zu verbannen. Die Müllzahlen sind nämlich schockierend: In der deutschen Hauptstadt werden pro Stunde 20.000 Pappbecher weggeworfen, das sind 175 Millionen Becher pro Jahr.

Daher soll ein Pfandsystem her. Funktioniert so: Du bekommst den Kaffee in einem Becher, für den du Pfand bezahlst und den du zurückgeben kannst und dann das Pfand zurückbekommst.

Kommen diese Pfandbecher auch in Österreich? Unten liest du mehr!

Auch in Wien, das immerhin halb so viele Einwohner wie Berlin und ebenfalls entsprechend viele Becher im Müll hat, soll es ähnliche Überlegungen geben. Der Wille sei da, sagt Wolfgang Binder vom Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer:
“Für uns ist das Thema Umweltschutz sehr wichtig. Ich bin mir auch ganz sicher, dass so gut wie alle Kaffeehäuser für diese Idee zu begeistern wären. Man muss sich natürlich überlegen, wie dieser Pfandbecher aussehen könnte und was er kosten würde. Aber wir sind gesprächsbereit.“

Gaspreis weiter gestiegen

249 Euro pro Megawattstunde

Affenpocken in Österreich

Bisher 217 Fälle, 19 seit Vorwoche

Nordstream 1: "Routinewartung"

Ab 31.8. drei Tage kein Gas

Schüsse in Einkaufszentrum

Malmö: Großeinsatz der Polizei

Vater drängt Sohn zu Rasen

L17-fahrt: 102 km/h durch stadtgebiet

Oder-Fischsterben

Vermutetes Algengift nachgewiesen

Unwetter auf Korsika

Österreicherin unter den Opfern

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert