Comeback der Maskenpflicht?

Gesundheitsminister Anschober

(17.07.2020) Gibt es schon bald ein Comeback der Maskenpflicht? Knapp 1.400 Personen sind aktuell in Österreich mit Covid-19 infiziert. „Das Risikobewusstsein steigt wieder“, sagt Gesundheitsminister Rudolf Anschober bei einer Pressekonferenz. Das sei unter anderem auf regionale Cluster in Oberösterreich, Niederösterreich und Wien zurückzuführen.

Ampel-System
Anschober hat in Vorbereitung für den Herbst einen 17-Punkte-Aktionsplan angekündigt. Der Plan sieht unter anderem das bereits angekündigte Ampel-System vor. Vier Indikatoren, bestehend aus Spitalskapazitäten, dem prozentuellen Anteil an positiven Tests, den täglichen Steigerungen und den Clusteranalysen, sollen dabei entscheidend sein. Außerdem will Anschober die Hotline 1450 evaluieren. Es soll geprüft werden, wie viel zusätzliches Personal benötigt wird.

Schnellere Test-Ergebnisse
Er plant außerdem die bereits mehrfach angekündigte Beschleunigung der Testungen. Der Bescheid mit dem Ergebnis soll binnen 48 Stunden nach der Info an die Hotline vorliegen. Geregelt werden soll dies per Erlass, so Anschober.

Bundesweiter Ansatz
Die regionalen Ausbrüche können derzeit noch mit regionalen Maßnahmen eingegrenzt werden. Sobald es einen bundesweiten Ansatz gibt, dass die Zahlen flächendeckend steigen, „werden wir von regionalen zu bundesweiten Maßnahmen übergehen“, kündigt Anschober an. Da könnte auch die Maskenpflicht schnell wieder Thema werden. Sollte es hart auf hart kommen, kann das laut Anschober innerhalb 24h passieren.

Die Österreichische Ärztekammer hat sich gestern für eine weitreichende Wiedereinführung der Maskenpflicht ausgesprochen.

(mt)

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß