Comeback für Sparstrumpf?

(06.06.2014) Erlebt der klassische Sparstrumpf ein Comeback? Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins auf historisch mickrige 0,15 Prozent gesenkt. Weil Zinsen also quasi kaum noch existieren, fragen sich viele Österreicher, warum sie ihr Geld überhaupt noch zur Bank bringen sollen. Immerhin sind ja meist Kontoführungsgebühren zu bezahlen. Experten raten Sparern von Kleinbeträgen aber zum klassischen Sparbuch. Es sei sicher, man komme jederzeit an sein Geld und die niedrigen Zinsen sind besser als gar keine. Alternativen wie Aktien oder Anleihen bergen freilich Risiken.

Wirtschaftsexperte Gottfried Haber:
“Es ist derzeit so schwierig wie nie, es steckt fast überall viel Risiko drin. Man kann keine generelle Empfehlung abgeben, das muss wirklich jeder für sich entscheiden. Aber dem normalen Risiko-unfreudigen Bürger, der sich beim Urlaubs- oder Weihnachtsgeld vielleicht ein paar hundert Euro zur Seite legen kann, rate ich zum Sparbuch.“

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar