Contact Tracing: Nicht lügen!

Problem mit Falschaussagen

(14.10.2020) Bitte sag den Behörden ehrlich, mit wem du in letzter Zeit Kontakt hattest. Das Land Salzburg schlägt Alarm. In letzter Zeit häufen sich die Falschangaben beim Contact Tracing. Und dadurch lassen sich Corona-Infektionsketten nur schwer durchbrechen. Warum immer mehr Bürgerinnen und Bürger lügen und Kontaktpersonen verschweigen, ist unklar. Man vermutet aber, dass die Menschen Angst vor Konsequenzen haben.

Keine Panik, sagt Franz Wieser, Pressesprecher des Land Salzburg:
"Es ist ganz wichtig, dass man hier ehrlich ist und alle Kontaktpersonen auflistet. Es passiert niemandem etwas, es kann ja auch niemand etwas dafür, dass dieses Virus unterwegs ist. Aber mit ehrlichen Angaben können wir Infektionsketten schnell durchbrechen und das Virus so auch in den Griff bekommen."

Probleme muss man eigentlich nur wegen Falschaussagen befürchten, so Wieser:
"Wenn man Informationen bewusst verschweigt, wenn man hier absichtlich Falschaussagen tätigt und dadurch andere gefährdet, dann wird es kritisch."

(mc)

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau

Corona-Infektionsrisiko

Geimpfte: 2 Drittel niedriger

Influencer vs. Impfskepsis

Social-Media-Stars für Impfung

Hund mit Hammer erschlagen

Urlauber begeht Wahnsinnstat