Contact Tracing: Nicht lügen!

Problem mit Falschaussagen

(14.10.2020) Bitte sag den Behörden ehrlich, mit wem du in letzter Zeit Kontakt hattest. Das Land Salzburg schlägt Alarm. In letzter Zeit häufen sich die Falschangaben beim Contact Tracing. Und dadurch lassen sich Corona-Infektionsketten nur schwer durchbrechen. Warum immer mehr Bürgerinnen und Bürger lügen und Kontaktpersonen verschweigen, ist unklar. Man vermutet aber, dass die Menschen Angst vor Konsequenzen haben.

Keine Panik, sagt Franz Wieser, Pressesprecher des Land Salzburg:
"Es ist ganz wichtig, dass man hier ehrlich ist und alle Kontaktpersonen auflistet. Es passiert niemandem etwas, es kann ja auch niemand etwas dafür, dass dieses Virus unterwegs ist. Aber mit ehrlichen Angaben können wir Infektionsketten schnell durchbrechen und das Virus so auch in den Griff bekommen."

Probleme muss man eigentlich nur wegen Falschaussagen befürchten, so Wieser:
"Wenn man Informationen bewusst verschweigt, wenn man hier absichtlich Falschaussagen tätigt und dadurch andere gefährdet, dann wird es kritisch."

(mc)

Neuer Lockdown kommt!

Hier alle Details

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November