Corona-Ampel könnte orange

Sie bleibt trotzdem rot

(07.01.2021) Von Rot wieder auf Orange? Die Corona-Ampel könnte zum ersten Mal seit November wieder umschalten und eine andere Farbe als Rot anzeigen. Woher die Info? Im Arbeitsdokument für die Sitzung der aktuell tagenden Ampel-Kommission ist bei sechs Bezirken mit vergleichsweise niedrigen Fallzahlen "Diskussionsbedarf" angemeldet. Darunter sind mit Wien und Innsbruck-Stadt auch zwei prominente Fälle dabei. Die übrigen Bezirke sind Krems, Horn, Korneuburg und Hollabrunn jeweils in Niederösterreich.

In diesen Regionen liegt die absolute Fallzahl nun schon seit einiger Zeit bei unter 100 von 100.000. In Wien ist das zwar nicht der Fall, die Bundeshauptstadt kommt aber unter diese Schwelle, wenn man sonstige Faktoren wie Zahl der Tests, Alter der Infizierten und ähnliches einbezieht, also bei der so genannten risikoadjustierten Inzidenz.

Weniger positive News: Die Infektionszahlen gehen im 14-Tage-Trend in fast allen Bundesländern wieder nach oben. Nur in Wien und der Steiermark gibt es einen rückläufigen, in Oberösterreich einen stagnierenden Trend. Am Ungünstigsten ist die Entwicklung in Salzburg, wo ein Plus von 29 Prozent vermerkt wird.

(update 19:20 Uhr)

Die Coronavirus-Ampel bleibt rot. Obwohl sieben Bezirke auf Orange geschalten werden könnten, bleiben sie rot. Warum?: Weil die vermehrten Kontakte zur Weihnachtszeit und die neue Virusmutation sowie deren Auswirkung, noch nicht abschließend beurteilt werden können. Nach dem Motto "sicher ist besser" bleibt die Ampel daher Österreichweit auf rot.

(apa/mt/fd)

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß