Corona-Apotheker vor Gericht

CoV-positiv, aber im Dienst

(19.03.2021) Corona-positiv und trotzdem im Dienst – dafür könnte ein Apotheker jetzt hinter Gitter wandern. Ein 53-Jähriger steht heute in Linz vor Gericht. Der Mann soll trotz eines positiven Corona-Tests zehn Tage lang immer wieder in der Apotheke gearbeitet haben. Somit soll er auch wiederholt Kontakt zu Kollegen und Kunden gehabt haben. Laut Zeugen soll der Apotheker auch eindeutige Symptome gehabt haben. Die Anklage lautet auf vorsätzliche Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten.

Gerichtssprecher Walter Eichinger:
"Der Strafrahmen beträgt bis zu drei Jahre Haftstrafe. Der Angeklagte bestreitet aber die ihm vorgeworfene Tat."

(mc)

Abtreibungsverbot - und dann?

Schritte rückwärts in USA

Kommt Maskenpflicht zurück?

Rauch will sich nicht festlegen

BP-Wahl am 9. Oktober!

VdB stellt sich Wiederwahl

Tödliche Schüsse in LGBTQ-Club

Hohe Terrorgefahr in Norwegen

Aufregung um Fake-Klitschko

Ludwig-Telefonat mit Deepfake

Wieder Mord und Suizid

Frau und Hund erschossen

Bub überrollt Mutter

Mit Traktor

Gericht kippt Abtreibungsrecht

In den USA