Corona-Apotheker vor Gericht

CoV-positiv, aber im Dienst

(19.03.2021) Corona-positiv und trotzdem im Dienst – dafür könnte ein Apotheker jetzt hinter Gitter wandern. Ein 53-Jähriger steht heute in Linz vor Gericht. Der Mann soll trotz eines positiven Corona-Tests zehn Tage lang immer wieder in der Apotheke gearbeitet haben. Somit soll er auch wiederholt Kontakt zu Kollegen und Kunden gehabt haben. Laut Zeugen soll der Apotheker auch eindeutige Symptome gehabt haben. Die Anklage lautet auf vorsätzliche Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten.

Gerichtssprecher Walter Eichinger:
"Der Strafrahmen beträgt bis zu drei Jahre Haftstrafe. Der Angeklagte bestreitet aber die ihm vorgeworfene Tat."

(mc)

hohe Erwartungen

an Wolfgang Mückstein

J&J: Impf-Stopp in USA!

Keine Lieferungen in EU

FB & Insta-Hasspostings

direkt melden: Oversight Board

David Beckham

als Disney+ Star

Keine Lizenz für die Austria!

In erster Instanz abgelehnt!

Rudolf Anschober

Würdigung und Kritik

Unterhosen Protest

Gegen Corona in Rom

Israel Tourismus

ab Mai mit Impfung