Corona: Autokollaps in Citys

Umweltschützer sind nervös

(20.05.2020) Warnung vor einem Verkehrsinfarkt in unseren Städten! Umweltschützer befürchten auf Grund der Corona-Krise einen regelrechten Autokollaps in den Citys. Aus Sorge vor Ansteckung meiden nach wie vor viele Menschen Bus, Bahn und Bim. Selbst eingefleischte Öffi-Fahrer steigen jetzt häufig lieber ins Auto. Das bedeutet auch mehr Stau und deutlich mehr CO2-Emissionen.

Die billigen Sprit-Preise machen das Auto derzeit leider noch attraktiver, sagt Erwin Mayer, Klimaexperte von der Plattform „Wir entscheiden Klima“:
„Es hören viele nicht gerne, aber man muss das Auto wieder verteuern und gleichzeitig natürlich Radfahren und Öffi-Fahren bewerben. Das ist eine ganz gefährliche Trendwende, die wir da derzeit erleben. Wir dürfen auf die Umwelt jetzt nicht vergessen.“

(mc)

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus