Corona-Infizierte in Club

Quarantäne nach Partyweekend

(12.03.2020) Wie schnell sich Corona beim Fortgehen ausbreitet, zeigt dieser Fall: In nur zwei Berliner Clubs haben sich 26 Menschen mit Corona infiziert. Zu dem damaligen Zeitpunkt waren das mehr als die Hälfte aller Fälle in der deutschen Hauptstadt. Der Club „The Reed“ hat seine Gäste jetzt per E-Mail informiert. „Es ist leider Fakt, dass (…) mindestens neun der Gäste einen positiven Covid-19-Befund bekommen haben“ heißt es darin.

Tim war einer davon, er sagt zum Rundfunk Berlin-Brandenburg:
"Ich dachte erst mal: "Ach du Scheiße, wo war ich überall?" Und dann dachte ich, dass man halt Folge leisten muss. Ich bin sofort nach Hause, nachdem ich die Mail gelesen habe. Es macht einem natürlich Angst, den Veranstaltern und wahrscheinlich allen in Berlin, dass die Sorge, das Virus bekommen zu können, eine große Auswirkung auf die Berliner Clubs und Clubs generell haben wird."

Noch schlimmer erwischt hat es die Besucher des Clubs „Trompete“ in Berlin Mitte. Dort wurden 17 Personen positiv auf COVID-19 getestet. Amtsärzte fordern jetzt schärfere Auflagen für Clubs, wie sie etwa in Österreich schon gelten.

Norbert Jackschenties ist Clubbesitzer in Berlin Kreuzberg, von der Panik und dem Aufruf, Clubs jetzt ganz zu schließen, hält er nicht viel:

"Ich sehe halt, dass viele Leute durch die massive Berichterstattung in Panik verfallen. Das ganze Leben ist mit Menschen und Kontakten verbunden, wir alle in Deutschland bezahlen mit Geld, überall wird was angefasst, überall sind Menschen - es ist völliger Blödsinn!"

(rbb/sl)

Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

Junge Hirsche auf Shoppingtour

Tiere in Parndorf gesichtet

Gesichtsschutz aus 3D-Drucker

TU Graz druckt Schutzausrüstung

95-Jähriger überlebt Corona

Aus tiroler Spital entlassen