Corona: Katzen empfänglich

Hunde eher nicht

(10.04.2020) Katzen können sich offenbar mit dem Corona-Virus infizieren, Hunde eher nicht. Das geht zumindest aus einer aktuellen Studie hervor, der jetzt auch die WHO schnell nachgehen möchte. Erst vor kurzem ist ja ein Tiger im Zoo von New York positiv auf das Virus getestet worden. Auch Untersuchungen an Katzen in Hongkong zeigen ähnliche Ergebnisse.

Tierarzt Andreas Hecht:
"Es gibt bereits andere Corona-Viren, die bei Katzen bekannterweise eine Virus-Infektion hervorrufen können. Das hat jetzt nichts mit Covid19 zu tun, aber grundsätzlich sind Katzen für Corona-Viren empfänglich."

Katzenbesitzer müssen jetzt aber nicht panisch werden, so Hecht:
"Panik ist sicher nicht angebracht. Es wäre aber auch unseriös etwas auszuschließen, was noch nicht erwiesen ist. Man kann also nicht ausschließen, dass die Katze beispielsweise durch Niesen das Virus nicht auch auf den Menschen übertragen kann. Aber Studien dazu gibt es momentan noch nicht."

(mc)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer