Corona: Körperpflege leidet

Deo-Käufe eingebrochen

(09.12.2020) Weniger Schminke, weniger Styling, weniger Duft! Auch unsere Körperpflege leidet offenbar unter der Corona-Krise. Das zeigt zumindest eine aktuelle Erhebung der Plattform “Kosmetik transparent“. Demnach ist der Gebrauch von Make-Up, Parfum, Haargel und Co. während der Lockdown-Zeiten stark zurückgegangen. Sogar der Deo-Konsum ist während der Ausgangsbeschränkungen um mehr als 15 Prozent eingebrochen.

Aber nicht nur wegen Home-Office, sagt “Kosmetik transparent“-Sprecher Stefan Kukacka:
“Viele verwenden Deo ja auch nach dem Gym-Besuch. Oder auch am Abend, wenn sie nochmals das Haus verlassen. All das ist ja während der Lockdowns flach gefallen.“

Die gute Nachricht: Die Verkaufs- und Konsumzahlen von Zahnpasta, Duschgel und Haarshampoo sind trotz Lockdown nicht eingebrochen.

(mc)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt