Corona-Krise = Sucht-Krise

Drogen: Viel mehr Patienten

(18.06.2020) Mehr Alkoholiker, mehr Kiffer – die Coronakrise stürzt Österreich ins ganz große Suchtproblem. Allein die Beratungsstellen und Suchtkliniken in Vorarlberg verzeichnen momentan einen Patientenzuwachs von 10 bis 12 Prozent. Der Lockdown hat ja im ganzen Land für Job- und Existenzängste gesorgt. Um runterzukommen haben viele zu legalen und illegalen Drogen gegriffen. Besonders starke Suchtzuwächse gibt es bei Menschen mit Marihuana- und Alkoholproblem.

Philipp Kloimstein vom Vorarlberger Suchtkompetenzzentrum Maria Ebene:
„Alkohol ist weit verbreitet, leicht verfügbar und gesellschaftlich oft akzeptiert. Man hat große Sorgen, dann trinkt man was, um am Abend zur Ruhe zu kommen und einschlafen zu können. Und am nächsten Morgen sind die Sorgen leider wieder da, es entsteht der berüchtigte Teufelskreis.“

Die Sucht-Auswirkungen der Corona-Krise werden das Land noch Jahre begleiten, so Kloimstein:
„Das haben wir bereits bei der Wirtschaftskrise 2008 gesehen. Zwei bis drei Jahre nach dieser Akutphase ist es dann zur einer starken Zunahme an psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen gekommen. Auch die Suizidrate ist leider angestiegen.“

(mc)

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß