Corona-Osterruhe und dann?

Wien: Maskenpflicht im freien?

(30.03.2021) Die Chefs der östlichen Bundesländern haben sich heute wieder beraten. Wie gehts nach Ostern weiter? Wie es im Büro von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) auf APA-Anfrage hieß, stand zunächst keine größere gemeinsame Videokonferenz am Plan, sondern vor allem Telefonate. Wien denkt unterdessen aber auch schon an weiterführende Maßnahmen.

Maskenpflicht im Freien?

Im Rathaus, so berichtete ein Sprecher der APA, denkt man auch bereits an zusätzliche Regeln und Maßnahmen. Neben verstärkten Kontrollen an öffentlichen Plätzen steht dabei auch eine Maskenpflicht für Bereiche im Freien zur Debatte. Details würde dazu aber erst ausgearbeitet, hieß es. Wien möchte damit Treffen im Freien einschränken, nachdem es hier zuletzt - etwa am Donaukanal - zu größeren Menschenansammlungen gekommen war.

Lockdown bis 11.April in Wien

Die Bundeshauptstadt selbst steht nicht mehr unmittelbar im Fokus der Gespräche mit dem Bund. Denn in der Hauptstadt wird der Corona-Lockdown jedenfalls bis zum 11. April verlängert. Das hat Ludwig bereits gestern verkündet. Das Gesundheitsministerium werde dies mittels eigener Verordnung umsetzen, hieß es. Der Bürgermeister forderte jedoch auch die anderen Ländern auf, angesichts der steigenden Infektionszahlen und der prekären Situation in den Spitälern, dem Wiener Beispiel zu folgen.

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) bekräftigte bei einer Pressekonferenz heute seine Linie, dass er zunächst abwarten will, danach aber ein gemeinsames Vorgehen aller Länder wünscht. Es mache keinen Sinn im Burgenland zuzusperren, wenn die Südburgenländer nach Graz und Hartberg fahren können, um dort einzukaufen. "Ich kann es der Bevölkerung nicht erklären, dass es einen Meter weiter erlaubt ist", betonte Doskozil.

Es brauche Maßnahmen, die aber akkordiert sein müssten, um auch Verständnis dafür erzeugen zu können. Weil sich abzeichne, dass der von ihm geforderte Gipfel mit allen Landeshauptleuten am Ostermontag wohl nichts werde, werde man im Burgenland bis Freitag abwarten und beobachten, wie sich die Zahlen entwickeln, sagte Doskozil. Danach will der Landeshauptmann das weitere Vorgehen zumindest mit Niederösterreich und Wien abstimmen, um in der Ostregion einheitlich Maßnahmen zu setzen.

(fd/apa)

Sohn verletzt Mutter

Trotz Annäherungsverbot

Cleandanube: gegen Plastikmüll

Chemiker schwimmt in Donau

Kinderpornos verbreitet

33 Haus-Durchsuchungen

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau