Corona: Raucher gefährdeter

Alarmierende Studie aus China

(04.03.2020) Das Corona-Virus ist für Raucher offenbar deutlich gefährlicher, als für Nichtraucher. Das zeigt zumindest eine aktuelle Studie aus China. Demnach sollen schwere Formen der Erkrankung bei Rauchern 14 Mal häufiger auftreten, als bei Nichtrauchern. Mögliche Erklärung: Die Lunge der Raucher ist vorgeschädigt und somit anfälliger.

Umwelthygieniker und Lungenarzt Manfred Neuberger:
"Eine schwere Form der Erkrankung ist eben vor allem die Pneumonie, also die Lungenentzündung. Wir wissen, dass die im schlimmsten Fall auch zum Tode führen kann. Und das Pneumonie-Risiko ist eben laut dieser Studie für Raucher um ein Vielfaches höher."

(mc)

Hafturlaub!

Serienstar aus Haft entlassen

Blaualgen-Alarm in Kärnten

Gefahr für Mensch und Tier

UK: Warnung auch für Geimpfte

Weltärzte-Chef schlägt Alarm

EU-Gesundheitsbehörde

Warnungen vor Delta Variante

Eurofighter: Alarmstart

Kein Kontakt zu Flugzeug

Hai-Angriff auf Vogel

Touristen schockiert

Angekettet auf Bahngleis!

Hund überlebt dank Zugbremsung

Spiderman trifft Papst

sorgt für Aufsehen