Corona: Raucher gefährdeter

Alarmierende Studie aus China

(04.03.2020) Das Corona-Virus ist für Raucher offenbar deutlich gefährlicher, als für Nichtraucher. Das zeigt zumindest eine aktuelle Studie aus China. Demnach sollen schwere Formen der Erkrankung bei Rauchern 14 Mal häufiger auftreten, als bei Nichtrauchern. Mögliche Erklärung: Die Lunge der Raucher ist vorgeschädigt und somit anfälliger.

Umwelthygieniker und Lungenarzt Manfred Neuberger:
"Eine schwere Form der Erkrankung ist eben vor allem die Pneumonie, also die Lungenentzündung. Wir wissen, dass die im schlimmsten Fall auch zum Tode führen kann. Und das Pneumonie-Risiko ist eben laut dieser Studie für Raucher um ein Vielfaches höher."

(mc)

Putin verkündet Anschluss

Annexion Teile der Ukraine

Nach teuerster Scheidung

Bezos-Ex trennt sich wieder

Wegen "Geschäft" ihres Hundes

Frauchen landet im Spital

Schauspiel-Debüt für Pizzera

Mit seiner Verlobten V. Huber

Teuerung: Spritpreis zu viel?

Ab morgen CO2-Bepreisung

Leonie: Prozesstag 3

Toxisch-letale Menge MDA

Mehr als 12k Neuinfektionen

Corona: Spitäler füllen sich

Job: Vernunft vs Leidenschaft

Wie hat man mehr Erfolg?