Corona sorgt für wirre Träume

Ziemlich unruhige Nächte

(24.04.2020) Die Corona-Krise sorgt für ziemlich unruhige Nächte. Seit Beginn der Maßnahmen berichten immer mehr Österreicher von völlig wirren Träumen. Die meisten berichten von actionreichen bis unangenehmen Situationen, in denen sie sich im Traum befinden. Meist erscheinen uns diese Träume unzusammenhängend und schwachsinnig.

In Corona-Zeiten kein Wunder, sagt Schlafmediziner Manfred Walzl:
„Schlaf ist der Spiegel der Seele. Wenn uns etwas bedrückt, dann schlafen wir schlecht und träumen intensiv. Die Corona-Krise hat unser Leben ja völlig auf den Kopf gestellt, plötzlich ist alles anders. Und das verarbeiten wir natürlich dann im Schlaf.“

(mc)

Messerangriff: Freude im Iran

Autor Rushdie in Lebensgefahr

Zweijährige stürzt 50 Meter ab

Notarzthubschrauber im Einsatz

Schwerer Sturm bei Festival

Toter und Verletzte in Spanien

Hilferuf "Luisa" in ganz Tirol

Gegen sexualisierte Gewalt

Schwerer Unfall auf A6

Mindestens 3 Tote

150-Meter-Sturz überlebt!

Frau abgestürzt

Trump: FBI wird fündig

Dokumente beschlagnahmt

USA: Autor wird attackiert

Auf Bühne in Hals gestochen