Corona sorgt für wirre Träume

Ziemlich unruhige Nächte

(24.04.2020) Die Corona-Krise sorgt für ziemlich unruhige Nächte. Seit Beginn der Maßnahmen berichten immer mehr Österreicher von völlig wirren Träumen. Die meisten berichten von actionreichen bis unangenehmen Situationen, in denen sie sich im Traum befinden. Meist erscheinen uns diese Träume unzusammenhängend und schwachsinnig.

In Corona-Zeiten kein Wunder, sagt Schlafmediziner Manfred Walzl:
„Schlaf ist der Spiegel der Seele. Wenn uns etwas bedrückt, dann schlafen wir schlecht und träumen intensiv. Die Corona-Krise hat unser Leben ja völlig auf den Kopf gestellt, plötzlich ist alles anders. Und das verarbeiten wir natürlich dann im Schlaf.“

(mc)

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte

Skandal um Schweinetransporter

stand 13 Std. vor Fleischerei

Hai-Attacke in Ägypten

12-Jähriger verliert Arm

Sperrt Österreich bald zu?

Regierung berät über Maßnahmen