Corona-Spürhunde

London startet Versuch

(27.03.2020) Die Briten sind auf den Hund gekommen! Nachdem die Vierbeiner bereits zur Entdeckung von Krankheiten wie etwa Krebs oder Diabetes eingesetzt werden, möchte Großbritannien sie nun darauf trainieren, mit ihrem äußerst ausgeprägten Geruchssinn möglicherweise Corona-Infektionen zu erschnüffeln. Die Organisation „Medical Detection Dogs“ (Hunde für medizinische Diagnosen) teilt mit, dass sie hierfür eine Kooperation mit Wissenschaftlern einging.

Geplant ist, die Tiere innerhalb von sechs Wochen derart auf den von infizierten Menschen ausgehenden Geruch zu sensibilisieren, dass sie danach zur Diagnose beitragen können.

„Grundsätzlich sind wir uns sicher, dass Hunde Covid-19 entdecken könnten“, erklärte Claire Guest, Vorsitzende der Institution. Derzeit müsse jedoch nur noch geprüft werden, wie der von Corona-Patienten ausgehende Geruch am besten eingefangen werden könne, um ihn den Fellnasen zu präsentieren.

(APA/ds)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer