Corona-Spürhunde

London startet Versuch

(27.03.2020) Die Briten sind auf den Hund gekommen! Nachdem die Vierbeiner bereits zur Entdeckung von Krankheiten wie etwa Krebs oder Diabetes eingesetzt werden, möchte Großbritannien sie nun darauf trainieren, mit ihrem äußerst ausgeprägten Geruchssinn möglicherweise Corona-Infektionen zu erschnüffeln. Die Organisation „Medical Detection Dogs“ (Hunde für medizinische Diagnosen) teilt mit, dass sie hierfür eine Kooperation mit Wissenschaftlern einging.

Geplant ist, die Tiere innerhalb von sechs Wochen derart auf den von infizierten Menschen ausgehenden Geruch zu sensibilisieren, dass sie danach zur Diagnose beitragen können.

„Grundsätzlich sind wir uns sicher, dass Hunde Covid-19 entdecken könnten“, erklärte Claire Guest, Vorsitzende der Institution. Derzeit müsse jedoch nur noch geprüft werden, wie der von Corona-Patienten ausgehende Geruch am besten eingefangen werden könne, um ihn den Fellnasen zu präsentieren.

(APA/ds)

Volksabstimmung über 3G-Nachweis

Schweizer wollen Zertifikat beibehalten

Erster Omikron-Verdacht

in Tirol gemeldet

Omikron-Variante in Deutschland?

"sehr hohe Wahrscheinlichkeit"

Kurz ist Papa

Es ist ein Sohn

Neue Variante "besorgniserregend"

Einstufung der WHO

Wien: Bald 2G-Plus in Gastro?

Ausweitung möglich

"Kälte ist Schuld"

MFG Politiker auf Intensivstation

Kinder auf Schulweg angesprochen

Aufregung in Tirol