Corona: Strafe für TV-Koch

Werbung für "Wundergerät"

(25.04.2020) Mit einer saftigen Geldstrafe in der Höhe von 15.000 Euro muss sich nun Pete Evens, ein australischer Fernsehkoch, beschäftigen. Er hat nämlich Werbung für eine “Licht-Maschine” gemacht, die angeblich bei der Behandlung von Covid-19 helfen soll.

Der "BioCharger", der wie eine Kreuzung zwischen einem Küchenmixer und einer Lavalampe aussieht, enthalte "rund tausend verschiedene Rezepte, darunter einige für das Wuhan-Coronavirus", sagte Fernsehkoch Pete Evans in einem Facebook-Livevideo.

Die australische Zulassungsstelle für Therapiegeräte (TGA) erklärte, Evans' Behauptung sei "offensichtlich unbegründet". Zahlreiche Zuschauer seines Livestreams hätten sich über seine Äußerung beschwert. "Jede Behauptung in Bezug auf Covid-19 ist sehr besorgniserregend", kritisierte die TGA.

Der Vorsitzende des australischen Ärzteverbandes begrüßte das am Freitag verkündete Gerichtsurteil und forderte die Australier auf, den zweifelhaften Rat des Promi-Kochs zu ignorieren: "Diese 'Licht-Maschine' tut nichts, außer Ihr Portemonnaie zu erleichtern", warnte Harry Nespolon. An Evans gewandt fügte er hinzu: "Bleib beim Kochen, Mann."

Der "BioCharger" wird zum Preis von umgerechnet rund 14.000 Euro pro Stück angeboten. Die Herstellerfirma beschreibt das Gerät als "Energie-Revitalisierungs-Plattform".

Fernsehkoch Evans war in der Vergangenheit bereits mehrfach mit fragwürdigen Gesundheitstipp aufgefallen. So empfiehlt er die Steinzeit-Diät für die Behandlung zahlreicher Krankheiten, hält Knochen-Brühe für einen guten Ersatz für Baby-Milchpulver und behauptet, Fluorid im Trinkwasser sei giftig.

(APA/jf)

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona