Corona Test mit Urinprobe?

Ausrede an der Grenze

(09.03.2021) Na, auch nicht schlecht! Corona-Test per Urinprobe: Mit dieser missglückten Ausrede hat sich ein Kraftfahrer bei einer Grenzkontrolle in Oberbayern selbst verraten. An der Autobahn 93 bei Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) an der Grenze zu Österreich kontrollierten deutsche Bundespolizisten den 22-Jährigen, wie die Bundespolizei Rosenheim am Dienstag mitteilte. Der Mann legte bei der Kontrolle am Montag zwei Bescheinigungen über negative Corona-Tests vor.

Als die Beamten fragten, ob er sich tatsächlich auf das Virus habe testen lassen, sagte der Mann den Angaben zufolge, er habe bei dem Test eine Urinprobe abgegeben. Diese offensichtlich falsche Erklärung brachte ihm eine Anzeige wegen der Fälschung von Gesundheitszeugnissen ein. Die Bundespolizei geht davon aus, dass die Nachweise, die er vorlegte, gefälscht sind. Der polnische Kraftfahrer durfte anschließend weiterfahren, musste den obligatorischen Corona-Test aber an einer nahe gelegenen Raststätte nachholen.

Mit gefälschten Nachweisen über Tests auf das Coronavirus habe die Bundespolizei Rosenheim alle paar Tage zu tun, sagte ein Sprecher. Dass jemand behaupte, mittels Urinprobe auf das Virus getestet worden zu sein, habe er bisher nicht erlebt.

(apa/fd)

OÖ: Beide Kinder gestorben

Nach Kohlenmonoxid-Unfall

„Sex mit Puppe“

an Wiener Volksschule?

Frau springt ohne Bungee-Seil

Todessprung

Erstes Haus aus 3D-Drucker

in Deutschland

Kids bei den Olympischen Spielen?

13-Jährige holen Medaillen

Gewaltige Hitzewelle

Bis zu 44 Grad in Griechenland

Impfunwillige Tests bezahlen?

Vorstoß aus Deutschland

Baby steckt unter Auto fest

Schrecklicher Unfall