Costa Concordia: Video belastet Kapitän

(04.12.2014) Ein relaxter Schettino wartet auf sein Rettungsboot: Im Prozess rund um das Costa Concordia Unglück ist ein belastendes Video aufgetaucht. Es zeigt, wie der Kapitän Francesco Schettino seelenruhig beobachtet, wie sein Rettungsboot fertig gemacht wird. Der 54-Jährige beteuert vor Gericht ja immer wieder, in ein Boot gefallen zu sein.

Domenico Pepe, der Anwalt von Schettino sieht das anders: Der Kapitän hätte das Schiff überhaupt erst mit einem Manöver stabilisiert:
"Durch dieses Manöver wäre es eigentlich möglich gewesen, über 4000 Menschen sicher an Land zu bringen. Warum aber trotzdem und traurigerweise 32 Menschen ihr Leben lassen mussten, müssen jetzt weitere Untersuchungen zeigen."

Schettino muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Die Costa Concordia war im Januar 2012 vor der Insel Giglio auf Grund gelaufen und umgekippt. Dabei kamen 32 Menschen ums Leben. Der Kapitän hatte das Schiff vorzeitig verlassen.

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich