CoV: 15 % klagen über Tinnitus

Schlagen Viren aufs Ohr?

(22.04.2021) Löst Corona etwa Tinnitus aus? Laut einer aktuellen Studie leiden rund 15 Prozent aller Corona-Erkrankten nach überstandener Infektion unter quälenden Ohrengeräuschen. Das ist immerhin jeder siebente CoV-Patient. Die Betroffenen berichten von einem Klingeln, Summen oder Zischen im Ohr – und das rund um die Uhr. Jetzt wartet man noch auf eine abschließende Beweis-Studie, ob die Corona-Infektion tatsächlich in Zusammenhang mit einem Tinnitus steht.

Man weiß aber, dass auch andere Virenerkrankungen - wie Masern oder Mumps - Hörprobleme auslösen können. Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"15 Prozent - das ist statistisch schon ziemlich hoch. Und Tinnitus ist extrem unangenehm, die Lebensqualität leider darunter extrem. Wir sehen leider immer wieder neue Langzeitfolgen von Corona."

(mc)

Debatte um Fiaker-Verbot

"aus Gründen des Tierschutzes"

Einbrecher schläft ein!

Zu müde für einen Raubzug

Gehört Schweden bald zur NATO?

Debatte auch in Parlament in Helsinki

In Europa wirds staubig!

Neuer Saharastaub ist unterwegs

Seltener Zoo-Nachwuchs

Fünf Sandkatzen-Babys geboren

Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen

Aus für Russen-McDonald's

McDonald's zieht sich aus Land zurück

Kleinkind totgebissen

Tödliche Hundeattacken in England