Mutation: 70 Fälle in Ö

Breitet sich die CoV-Variante aus?

(13.01.2021) In Österreich werden derzeit 70 Verdachtsfälle auf die in Großbritannien entdeckte Coronavirus-Mutation B.1.1.7. geprüft. Wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte, werden alleine diese Woche 1.800 sogenannte Sequenzierungen vorbereitet, also Spezial-Untersuchungen, bei denen Viren auf Mutationen überprüft werden.

Bei der britischen Mutation kommen auf zehn Infizierte 15 neue Ansteckungen, betonte Anschober. "So ist Irland erklärbar, so sind die alarmierenden Zahlen in der Slowakei erklärbar", sagte Anschober mit Verweis auf die dort stark steigenden Infektionszahlen.

Alleine 42 Verdachtsfälle wurden laut Mitteilung vom Dienstag in einem Wiener Pflegeheim entdeckt. Weitere 17 bei Skilehrern in Tirol. Angesichts der besonders ansteckenden neuen Variante des Virus erwartet Anschober nun die "schwierigste Phase der Pandemie".

(APA/FD)

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus