Mutation: 70 Fälle in Ö

Breitet sich die CoV-Variante aus?

(13.01.2021) In Österreich werden derzeit 70 Verdachtsfälle auf die in Großbritannien entdeckte Coronavirus-Mutation B.1.1.7. geprüft. Wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte, werden alleine diese Woche 1.800 sogenannte Sequenzierungen vorbereitet, also Spezial-Untersuchungen, bei denen Viren auf Mutationen überprüft werden.

Bei der britischen Mutation kommen auf zehn Infizierte 15 neue Ansteckungen, betonte Anschober. "So ist Irland erklärbar, so sind die alarmierenden Zahlen in der Slowakei erklärbar", sagte Anschober mit Verweis auf die dort stark steigenden Infektionszahlen.

Alleine 42 Verdachtsfälle wurden laut Mitteilung vom Dienstag in einem Wiener Pflegeheim entdeckt. Weitere 17 bei Skilehrern in Tirol. Angesichts der besonders ansteckenden neuen Variante des Virus erwartet Anschober nun die "schwierigste Phase der Pandemie".

(APA/FD)

Missglückte Hunderettung

Ehepaar stirbt

Tot im Park

Aktivist ist gefunden

Familienvater verstorben

Wollte mit Impfung warten

Weltrekord bei Olympia

Gold für Norwegen

Einbruch bei McDonald's

Wegen Pommes

Höchststand an Drogentoten

England schockiert

Nächste Corona-Aktion

Impfen in Bussen

Ausgangssperre für Ungeimpfte

Stadt setzt scharfe Maßnahmen