Mutation: 70 Fälle in Ö

Breitet sich die CoV-Variante aus?

(13.01.2021) In Österreich werden derzeit 70 Verdachtsfälle auf die in Großbritannien entdeckte Coronavirus-Mutation B.1.1.7. geprüft. Wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte, werden alleine diese Woche 1.800 sogenannte Sequenzierungen vorbereitet, also Spezial-Untersuchungen, bei denen Viren auf Mutationen überprüft werden.

Bei der britischen Mutation kommen auf zehn Infizierte 15 neue Ansteckungen, betonte Anschober. "So ist Irland erklärbar, so sind die alarmierenden Zahlen in der Slowakei erklärbar", sagte Anschober mit Verweis auf die dort stark steigenden Infektionszahlen.

Alleine 42 Verdachtsfälle wurden laut Mitteilung vom Dienstag in einem Wiener Pflegeheim entdeckt. Weitere 17 bei Skilehrern in Tirol. Angesichts der besonders ansteckenden neuen Variante des Virus erwartet Anschober nun die "schwierigste Phase der Pandemie".

(APA/FD)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt