Covid-Müll gefährdet Tiere

das zeigt nun eine Studie

(31.03.2021) Sie schützen den Menschen, doch für die Tiere können sie tödlich sein: Wegwerfmasken und Handschuhe. Dies zeigt ein Forscherteam nun im Fachmagazin „Animal Biology“ auf.

Im Zuge der Studie untersuchten Wissenschaftler, wie sich der Covid-Abfall auf die Tiere an Land und an Wasser auswirkt. Angeführt wurden dazu zahlreiche internationale Beispiele. Angefangen von einem Fisch in den Niederlanden, der sich in einem Handschuh verfängt, über einen Fuchs in England, der sich in einer Maske verheddert, bis hin zu einem Affen in Malaysia, der versucht hat, eine Maske zu essen - die Tiere werden dadurch das Verheddern geschwächt oder verhungern wegen des Plastiks in ihrem Magen, heißt es von einer der Studienautorinnen, Liselotte Rambonnet.

Zwar kann der Covid-Abfall im Vergleich zum Packungsmüll noch als eher gering eingestuft werden, doch Forscher sehen darin ein erschreckendes Beispiel unserer heutigen Wegwerfgesellschaft. „Nature is getting sick of our plastic“ („Die Natur hat die Nase voll von unserem Plastik), heißt es im Fachmagazin.

(SMS)

Herzinfarkt wegen Energy Drinks

Student aus England warnt

Angela Merkel geimpft

Mit astrazeneca

Mit über 2 Promille

LKW-Fahrer auf A6 gestoppt

Er fährt über öffnende Zugbrücke

Polizei warnt

Hornvipern in Kletterareal

Ausgesetzt und vermehrt

Frau bestellt im Sex-Shop

und muss dann zur Polizei

Regeirungs-PK: "Impfturbo" und

gleichzeitige Öffnungsschritte

Bewaffneter in Paketzentrum

Acht Tote