Crystal Meth-Boom: Serie schuld?

(26.05.2014) Crystal Meth ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch. In ganz Europa schlagen Suchtexperten-Alarm – auch in Österreich. Immer mehr Menschen greifen zu der aufputschenden und leistungssteigernden Substanz, um den Alltagsdruck zu bewältigen. Kritiker schießen deswegen scharf gegen die US-Serie „Breaking Bad“. Darin wird ein an Krebs erkrankter Chemieprofessor durch Produktion und Vertrieb von Crystal Meth zum Schwerkriminellen. Die Serie ist mit zahlreichen Emmys ausgezeichnet und weltweit ein Hit geworden. Dass „Breaking Bad“ allerdings schuld am Crystal Meth Boom sei, gehe laut Experten eindeutig zu weit.

Medienpsychologe Peter Vitouch:
“Auch ohne diese Serie würde sich die Droge verbreiten. Zum einen darf der Einfluss des Fernsehens auch nicht überbewertet werden. Zum anderen macht die Serie ja keine Drogenwerbung. Im Gegenteil: Man könnte auch sagen, dass die Serie vor den Gefahren warnt.“

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters