Cyber-Monday-Week wirklich billig?

(26.11.2015) Schnäppchenjäger aufgepasst: Heute startet die Cyber-Monday-Week! Aber, nicht alles ist wirklich ein Schnäppchen, was als solches angepriesen wird. Davor warnen erneut Konsumentenschützer. Alle großen Online-Shops machen mit, beispielsweise Amazon und Zalando. Die ganze Woche versuchen sie Kunden mit enormen Preisnachlässen anzulocken. Aber, die sind oft gar nicht so hoch, wie angenommen wird. Du solltest also wirklich genau abchecken, welches vermeintliche Schnäppchen du dir holst.

Barbara Forster vom Europäischen Verbraucherzentrum:
“Diese Rabatte beruhen meist auf der Unverbindlichen Preisempfehlung. Das ist dann also natürlich alles sehr aufgeblasen. Die Rabatte sind meist nur gering oder ohnehin erfunden. Man muss da genau schauen, sich vorher informieren und Preise im Netz vergleichen. Und auf keinen Fall drängen lassen. Da tappt man schnell in die Falle.“

Die wichtigsten Tipps fürs Cyber-Monday-Online-Shopping:

• Preise vorher vergleichen: Mach dich rechtzeitig schlau. Es gibt zahlreiche Preisvergleichsportale im Netz. Informiere dich darüber, was generell für den gewünschten Artikel verlangt wird. Dann weißt du auch, ob das Cyber-Monday-Schnäppchen wirklich so günstig ist.

• Nicht drängen lassen: Die Online-Shops machen gerne Druck. Sätze wie “Angebot nur noch 10 Minuten gültig“ oder “Nur noch 1 Stück auf Lager“ bringen User schnell ins Schwitzen. Nimm dir trotzdem Zeit für den Preisvergleich. Sonst ärgerst du dich später.

• Vorsicht mit falschen Rabatten: "30 Prozent auf ein 300-Euro-Gerät, also da muss man doch zuschlagen". Achtung: Bei den 300 Euro handelt es sich oft um die UVP. In Wahrheit verlangt der Shop für den Artikel aber ohnehin nur 220 Euro. Das vermeintliche Mega-Angebot ist also stark aufgeblasen.

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter