D: Schwerer Kindesmissbrauch

Ermittler zeigen sich schockiert

(07.06.2020) In Deutschland deckt die Polizei einen schweren Fall von Kindesmissbrauch auf, der über die Grenzen hinweg für absolute Fassungslosigkeit sorgt. Elf Verdächtige wurden in mehreren Bundesländern festgenommen. Hauptbeschuldigter ist ein 27-Jähriger aus Münster. Er und drei weitere Männer sollen Buben im Alter von fünf bis 12 Jahren unter anderem in einer Kleingartenanlage betäubt, über Stunden schwer missbraucht, gefilmt und die Videos über das Darknet verbreitet haben.

Selbst erfahrene Ermittler zeigen sich von den Taten und Bildern schockiert. Münsters Polizeipräsident Rainer Furth sagt: "Selbst die erfahrensten Kriminalbeamten sind an die Grenzen des menschlich Erträglichen gestoßen und weit darüber hinaus."

Der 27-jährige Hauptverdächtige ist ein IT-Techniker aus Münster. Er und seine Komplizen haben die abscheulichen Bilder und Videos aufwendig verschlüsselt, so die Ermittler. Bis heute sei es nicht gelungen, alle Daten zu entschlüsseln. Die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren.

OÖ: In der Luft zusammengestoßen

Crash zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot

Bibi und Julian getrennt

Youtuber-Paar geht getrennte Wege