Daheim: Belastung für Augen

Viel zu viel Bildschirmzeit

(03.04.2020) Homeoffice und eLearning am Vormittag, Netflix, PlayStation und Instagram in der Freizeit. Die Corona-Krise ist auch für unsere Augen eine enorme Belastung. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen könnte es durch die derzeit stark vermehrte Bildschirmzeit zu mehr Kurzsichtigkeit kommen, warnen Augenärzte. Auch deswegen, weil der wichtigste Ausgleich fehlt: Der lange Aufenthalt im Freien.

Deswegen aufpassen und entgegenwirken, sagt Augenarzt Peter Gorka:
„Immer wieder Pausen machen und mehrere Minuten entspannt im Zimmer herumschauen. Ganz wichtig ist auch der Blick aus dem Fenster, man soll also in die Ferne blicken. In den Pausen die Augen auch ganz bewusst öffnen und schließen, damit die Tränenflüssigkeit im Auge verteilt wird.“

(mc)

Olivia Newton-John: tot

"Grease"-Star

Eisbär verletzt Touristin

und wird getötet

BP-Wahl: Jetzt geht's los

Hat jemand Chance gegen VdB?

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht