Daheim: Belastung für Augen

Viel zu viel Bildschirmzeit

(03.04.2020) Homeoffice und eLearning am Vormittag, Netflix, PlayStation und Instagram in der Freizeit. Die Corona-Krise ist auch für unsere Augen eine enorme Belastung. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen könnte es durch die derzeit stark vermehrte Bildschirmzeit zu mehr Kurzsichtigkeit kommen, warnen Augenärzte. Auch deswegen, weil der wichtigste Ausgleich fehlt: Der lange Aufenthalt im Freien.

Deswegen aufpassen und entgegenwirken, sagt Augenarzt Peter Gorka:
„Immer wieder Pausen machen und mehrere Minuten entspannt im Zimmer herumschauen. Ganz wichtig ist auch der Blick aus dem Fenster, man soll also in die Ferne blicken. In den Pausen die Augen auch ganz bewusst öffnen und schließen, damit die Tränenflüssigkeit im Auge verteilt wird.“

(mc)

Keine Masken mehr an Schulen

Ab Mittwoch

Affen klauen Corona-Blutprobe

Mediziner wurde attackiert

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni

Dieb bespuckt Verkäuferin

und versucht zu flüchten

Löwen attackieren Frau

wollte nur Gehege reinigen