Toll: Piercing heilt Kopfschmerzen

(23.11.2015) Trendy und nie mehr Kopfweh! Ein Piercing soll dabei helfen, Kopfschmerzen zu lindern. „Daith“ nennt sich das Teil. Gestochen wird in die innere Auswölbung der Ohrmuschel.

Dabei wird in der waagerechten Brücke und innersten Auswölbung der Ohrmuschel die Nadel angesetzt. Ein kurzer Stich. Klingt nach einem modischen und medizinischen Wundermittel!

Den Namen „Daith“ trägt das Piercing dank eines US-amerikanischen Piercers mit dem Namen Erik Dakota. Gemeinsam mit einer ehemaligen Kundin hat er dem „Kopf-frei-Piercing“ diesen Namen gegeben. Abgeleitet vom hebräischen „daath“ bedeutet es so viel wie Wissen.

Herbert Pötz, Facharzt für Akupunktur:
"Ja, es kann durchaus lindern wirksam sein. Es lehnt sich an die Methode der Ohrakupunktur an. Natürlich versetzt auch der Glaube Berge. Bestimmt wird auch mit einer Placebo-Wirkung gearbeitet."

Teenie-Bande terrorisiert Wirt

Auch Lokalgäste verprügelt

Handelsöffnung: Kein Bummeln!

Ware holen und ab zur Kassa

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu