Darknet: Easy Waffenkauf?

revolver waffe pistole 611

(25.07.2016) Wie leicht kommt man im Internet eigentlich an Waffen ran? Der Amokläufer von München soll sich seine Pistole ja im sogenannten “Darknet“ gekauft haben. Dieser Begriff taucht immer wieder in Zusammenhang mit kriminellen Machenschaften auf. Beispielsweise bei Ermittlungen rund um Kinderpornos, Drogenhandel oder eben Schusswaffen- und Sprengstoffkauf. Doch was ist eigentlich dieses “Darknet“?

Es handelt sich dabei um einen verborgenen Teil des Internets. Alles ist verschlüsselt, es gibt keine Suchmaschinen wie Google. Der User muss sich direkt auf einen Computer verbinden. Der normale User kann also niemals durch Zufall ins “Darknet“ gelangen.

Dass der 18-Jährige dort eine Waffe gekauft hat, sorgt bei Experten doch für Staunen. Denn das ist gar nicht so einfach, sagt Matthias Jax von “saferinternet.at“:
“Man muss im Darknet genau wissen, wo ich diese Waffe bekomme und wem ich vertrauen kann. Es gibt keine Suchmaschinen, ich kann also nicht einfach so nach Schusswaffen googeln. Man braucht sehr gute IT-Kenntnisse und entsprechende Verbindungen.“

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg