Darmkrankheit? Nö, Ketchup-Packerl!

(09.01.2018) Eine schwere Darmkrankheit entpuppt sich als Ketchup-Packerl! Vor sechs Jahren ist eine heute 41-jährige Britin mit starken Bauchschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Diagnose: Morbus Crohn.

Uiuiui, gaaaaanz falsch...

Darmkrankheit? Nö, Ketchup-Packerl 2

Keine Behandlung greift, kein Medikament wirkt. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel, entscheiden sich aber nach 6 Jahren für eine Operation.

Und machen dabei eine schräge Entdeckung...

Darmkrankheit? Nö, Ketchup-Packerl 3

Bei dem Eingriff haben die Chirurgen in ihrem Dünndarm zwei kleine Plastikstücke entdeckt, die von einem Ketchup-Sackerl stammen. Die Entzündungsherde sind entfernt worden, heute geht es der Frau wieder bestens.

Sie hatte wirklich doppeltes Pech, sagt ein Experte...

Darmkrankheit? Nö, Ketchup-Packerl 4

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Zwei Dinge fallen auf. Erstens, dass die Ärzte eine schwere Fehldiagnose gestellt haben und die Patientin dann sechs Jahre lang falsch behandelt haben. Zweitens ist es sehr unglücklich, dass die verschluckten Plastikteile so im Darm hängen geblieben sind."

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?