Das Viagra für Frauen kommt

(05.06.2015) Nicht nur Männer können unter medizinisch begründeter sexueller Unlust leiden. Auch bei viele Frauen tritt dieses Problem auf. Dagegen soll aber jetzt Abhilfe geschaffen werden. In Amerika haben Forscher das sogenannte "Viagra für Frauen" entwickelt, das jetzt kurz vor der Zulassung steht.

Der Wirkstoff "Flibanserin" ist ursprünglich ein Antidepressivum, das den Spiegel des lusthemmenden Hormons Serotonin absenken soll. Im Gegenzug hebt es die Konzentration des Glückshormons Dopamin und Noradrenalin im Blut an. Beide können die weibliche Libido steigern.

Dass auch Frauen an einer medizinisch sexuellen Unlust leiden, ist schon lange bekannt.

US-Sextherapheutin Judy Kuriansky:
"Ich habe die Geschichte vor 40 Jahren zum ersten Mal gehört, dass auch Frauen darunter leiden, keine sexuelle Lust zu verspüren. Die weibliche Sexualität ist sehr kompliziert. Es ist nicht wie bei Männern, dass sie einfach eine Pille nehmen können und sich plötzlich gut fühlen. Es ist komplizierter. Wir können nicht einfach eine Pille nehmen, wo das Blut danach einschießt und wir sofort bereit sind."

Die rosa Pilla ist aber dennoch kein Wundermittel. US-Urologin Elizabeth Kavaler:
"Ich denke, dass es eine gute Lösung in sehr speziellen Fällen ist. Wir verstehen weibliche Sexualstörungen nicht wirklich. Eine pinke Pille soll den Frauen jetzt bei ihrer sexuellen Stimulierung helfen. Aber es ist nicht Ecstasy - es verhilft dir nicht dazu, mit jedem plötzlich Sex haben zu können. Aber es ist der erste Schritt in die richtige Richtung."

Als Markenname für die weibliche Lust-Pille ist "Addyi" vorgesehen.

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg