Millionen Videos gelöscht

Pornhub zieht Notbremse

(15.12.2020) Na, wer hat es schon bemerkt? Pornhub hat einen großen Teil der Videos gelöscht- insgesamt fast 9 Millionen, um genau zu sein.

Laut dem IT- Portal „Motherboard“ waren am Sonntag noch 13,5 Millionen Sexvideos auf Pornhub abrufbar. Ein Großteil davon stammte von Usern und Userinnen, deren Identität nicht überprüft war. Gelöscht wurden also alle Videos, die nicht von verifizierten Personen hochgeladen wurden.

Visa und Mastercard stellen Beziehung ein

Grund für den drastischen Schritt war unter anderem das Überprüfen der Zusammenarbeit mit Visa und Mastercard. Eine Debatte über Videos auf der Pornoplattform, die den sexuellen Missbrauch Minderjähriger zeigen, war Auslöser für die Diskussion. Der Plattform wurde vorgeworfen, so den Missbrauch zu dulden und letzten Endes sogar Geld damit zu verdienen.

Neue Regeln für Upload

Die Betreiber der Plattform kündigen an, künftig nur noch Inhalte von verifizierten Usern und Userinnen zu akzeptieren. Ein Moderatorenteam solle die Plattform außerdem nach fragwürdigen Inhalten durchsuchen und gegebenenfalls löschen. Trotz der neuen Regelungen von Seiten der Pornoplattform, die sozusagen als wirtschaftliche Notbremse gedacht waren, stellten Visa und Mastercard ihre Geschäftsbeziehungen ein. Ohne die großen Kreditkartenanbieter kann die Plattform nicht so leicht Inhalte verkaufen.

(vb)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt