Delfine als Soldaten

Nordkorea bildet sie aus

(13.11.2020) In Nordkorea sollen offenbar Delfine ausgebildet werden, um in etwaigen Kriegen zum Einsatz zu kommen. Belegt sei diese Annahme durch Aufnahmen: Auf einem Foto sieht man Tiergehege in der Nähe einer Werft mit Kriegsschiffen. Ein anderes Bild zeigt eine Einrichtung, in der Delfine gezüchtet werden könnten. Angeblich existiert das kuriose Militärprogramm mit den tierischen Kämpfern bereits seit 2015. Berichte des US-Instituts "USNI" räumen aber ein, dass die Satellitenaufnahmen auch normale Fischfarmen zeigen könnten.

Nordkorea ist aber nicht das einzige Land, welches Delfine im Militär einsetzen will: Auch die USA und Russland setzen schon längst auf die intelligenten Meeresbewohner.

Delfine könnten in einer Kriegssituation beispielsweise Minen oder alte Torpedos vom Meeresboden bergen, feindliche Taucher orten oder unter Wasser Kabel und Sonaranlagen finden, um bei der Wartung zu helfen.

Die US Navy arbeitet übrigens nicht nur mit Delfinen, sondern auch mit Seelöwen. Russland soll angeblich bereits Robben und Weißwale in Kriegsgebiete geschickt haben, heißt es.

(vb)

Kurz will „Grünen Pass“

Reisefreiheit für Geimpfte

Politiker als Sprayer

FPÖ schließt Vandalen aus

Sängerin Ellie Goulding

Freude über Babybauch

Broccoli gewinnt Konsum-Ente

Ärgerlichstes Lebensmittel 2020

Dominic Thiem nominiert

für Laureus Award

86 tote Delfine

vor Mosambiks Küste

Mayrhofen im Zillertal

sperrt ab Samstag zu

Größter Kokain-Fund Europas

im Hamburger Hafen