Delfine als Soldaten

Nordkorea bildet sie aus

(13.11.2020) In Nordkorea sollen offenbar Delfine ausgebildet werden, um in etwaigen Kriegen zum Einsatz zu kommen. Belegt sei diese Annahme durch Aufnahmen: Auf einem Foto sieht man Tiergehege in der Nähe einer Werft mit Kriegsschiffen. Ein anderes Bild zeigt eine Einrichtung, in der Delfine gezüchtet werden könnten. Angeblich existiert das kuriose Militärprogramm mit den tierischen Kämpfern bereits seit 2015. Berichte des US-Instituts "USNI" räumen aber ein, dass die Satellitenaufnahmen auch normale Fischfarmen zeigen könnten.

Nordkorea ist aber nicht das einzige Land, welches Delfine im Militär einsetzen will: Auch die USA und Russland setzen schon längst auf die intelligenten Meeresbewohner.

Delfine könnten in einer Kriegssituation beispielsweise Minen oder alte Torpedos vom Meeresboden bergen, feindliche Taucher orten oder unter Wasser Kabel und Sonaranlagen finden, um bei der Wartung zu helfen.

Die US Navy arbeitet übrigens nicht nur mit Delfinen, sondern auch mit Seelöwen. Russland soll angeblich bereits Robben und Weißwale in Kriegsgebiete geschickt haben, heißt es.

(vb)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer