Delfinjagd beginnt in Japan

Blutiges Schlachten der Säuger

(31.08.2022) Kurz vor Beginn der Jagdsaison auf Delfine ist die japanische Polizei gegen Gegner der jährlichen Treibjagd in Stellung gegangen. In dem Walfangort Taiji errichtete sie zur Delfinjagd vom 1. September bis kommenden März eine vorübergehende Polizeistation, wie lokale Medien berichteten.

Die Beamten sollen wie in Vorjahren illegale Aktionen von Walfanggegnern verhindern, hieß es. Taiji in der Provinz Wakayama ist Schauplatz des Oscar-gekrönten Dokumentarfilms "Die Bucht", mit dem das alljährliche Gemetzel zu trauriger Berühmtheit gelangte. Tierschützer beklagen derweil einen rapide steigenden Handel mit lebenden Delfinen.

Sobald örtliche Fischer nahe der Küste von Taiji Delfine ausgemacht haben, treiben sie die Meeressäuger in einer Bucht zusammen. Hierzu legen die Fischer den Orientierungssinn der Delfine lahm, indem sie auf ins Meer gehaltene Metallstangen hämmern. Junge, gesunde Tiere - laut Tierschützern bevorzugt Weibchen - werden im Auftrag von Delfinarien im In- und Ausland aussortiert, die übrigen Tiere werden in einer Nachbarbucht abgeschlachtet. Den Vorwurf im Westen, das Abschlachten sei grausam, weisen die Fischer immer wieder zurück.

"In Japan werden die Treibjagden auf Delfine inzwischen nicht mehr durch den Verkauf von Delfinfleisch finanziert, sondern durch die skrupellose Nachfrage aus Delfinarien", beklagte Sandra Altherr von der Tier- und Artenschutzorganisation Pro Wildlife anlässlich der diesjährigen Jagdsaison. Für einen trainierten Delfin würden 50.000 Dollar (rund 50.100 Euro) und mehr gezahlt, so die Meeresexpertin.

Während die Zahl getöteter Delfine und Kleinwale in Japan angesichts geringer Nachfrage nach dem oft mit Giftstoffen belasteten Fleisch stark zurückgegangen sei, boome das Exportgeschäft mit lebenden Tieren. Die meisten Delfine verkaufe Japan dabei ins benachbarte China, berichtete Altherr. Allein zwischen 2000 und 2020 seien mehr als 1.000 Delfine dorthin verkauft worden. Weitere Abnehmer seien Russland, Thailand, Mexiko, Vietnam, die Türkei, Ägypten und Tunesien gewesen, wo weiterhin Delfinarien gebaut beziehungsweise der Altbestand mangels Nachzucht mit Wildfängen wieder aufgefüllt werde.

(MK/APA)

Anschlag in Wien

Prozess gegen Kontaktmann

Drohnenangriff auf Kiew

Infrastruktur betroffen

Grausame Schweinemast

Betrieb kommt glimpflich davon

Schlafender Einbrecher im Auto!

Besitzerin unter Schock

Kommt die Maskenpflicht?

Corona-welle nimmt Fahrt auf

Diesel knackt 2-Euro-Marke

Tirol+Vorarlberg am teuersten

#klarnaschulden geht viral

Irrer TikTok-Trend

Putin unterzeichnet Annexion

Völkerrechtswidriges Gesetz