Deradikalisierung: Was tun?

"Mehr Zeit, mehr Zusammenarbeit"

(07.11.2020) Arbeiten Gericht, Strafvollzug, Polizei und Betreuungseinrichtungen zu wenig zusammen? Nach dem Terroranschlag von Wien rauchen bei den Behörden die Köpfe. Der Attentäter hat sich ja in einem Deradikalisierungsprogramm befunden. Dennoch hat er das schreckliche Attentat verübt. Damit so etwas nie wieder passiert, braucht es strukturelle Änderungen.

Andreas Zembaty vom Verein "Neustart":
“Jene Organisationen, die da involviert sind, müssen sich endlich an einen Tisch setzen. Also Gericht, Strafvollzug, Exekutive, Betreuungseinrichtungen – das kostet kein Geld, sondern nur Zeit. Und diese Zeit muss man sich nehmen.“

Österreichweit befinden sich derzeit rund 50 Personen in einem Deradikalisierungsprogramm. Dabei nehmen Experten dreimal pro Monat Kontakt zu den Klienten auf. Zembaty:
"Das könnte zu wenig sein. Es gibt auch bereits Projekte in vier Bundesländern, bei denen es zu mehr Kontaktaufnahmen kommt. Natürlich hätte man dann die Chance, viel tiefer in die Überlegungen des Klienten einzusteigen. Dafür braucht es aber natürlich auch finanzielle Mittel."

(mc)

Pinguine „erobern“ die Stadt

in Chicago

Holzpenis im Allgäu weg

Ersatz muss her

Neujahrskonzert findet statt

Orchester spielt ohne Publikum

Geldkassette mitgenommen

Fahndung in Wr. Neustadt

Zur Aufklärung: Vulva-Kalender

"Vielfalt zwischen Beinen"

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz

Waschbär bricht in Modehaus ein

Schneechaos in Österreich

Dauereinsatz

Koalababy verlässt Beutel

Neuigkeiten aus Schönbrunn