Details zu Achterbahn-Tod

Opfer in abgesperrtem Bereich

(30.03.2022) Tiefe Betroffenheit nach dem schrecklichen Achterbahn-Unglück im Prater. Gestern Abend ist ja eine Mitarbeiterin der Olympia-Looping-Achterbahn von einer Gondel erfasst und eingeklemmt worden. Die 31-Jährige ist dabei tödlich verletzt worden. Jetzt laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, es deutet alles auf einen Arbeitsunfall hin.

Otto Barth, der Betreiber des Olympia Loopings:
“Ich habe gestern um 20.30 Uhr einen Anruf von unserem Betriebsleiter bekommen, dass unsere Mitarbeiterin in einen abgesperrten Gefahrenbereich gegangen ist, den sie nicht hätte betreten dürfen. Dort ist sie von dem Zug erfasst worden und kurze Zeit später gestorben. Wir sind alle zutiefst entsetzt und fassungslos. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen der jungen Frau.“

(mc)

Amoklauf in Schule angekündigt

Großeinsatz in Mistelbach

"Home Invasion" in Wien

Pensionistin schwer verletzt

Blutspenden für alle gleich

Drei mal drei Regel

Russland stoppt Gaslieferung

An Finnland

Tritt VdB noch einmal an?

Gerüchte über Bekanntgabe

Missbrauch im Kindergarten

Stadt Wien tauscht Leitung aus

Titanic-Szene nachgespielt

Mann ertrinkt!

Ed Sheeran wieder Papa!

Zweites Töchterchen