Streit um Deutsch-Zwang

(19.03.2015) Der Streit um Deutsch-Zwang an unseren Schulen geht weiter. Erst zu Wochenbeginn hat ja die Vienna Business School mit einem Fremdsprachenverbot innerhalb der Schule für Aufsehen gesorgt. Jetzt ein neuer Fall: In einer Klasse einer Neuen Mittelschule im Wiener Bezirk Meidling soll es ein Türkisch-Verbot geben. Wer sich nicht daran hält, soll zur Strafe sogar fünf Minuten länger in der Schule bleiben – so die Verhaltensregeln. Die SPÖ-nahe Schülerorganisation AKS spricht von Rassismus und Diskriminierung.

Ganz anders sieht das die FPÖ. Die Amtssprache Deutsch sei natürlich auch als allgemeine Schulsprache logisch, so der Wiener FPÖ-Bildungssprecher Dominik Nepp:
“Das ist doch eine Win-Win-Situation für alle. Schüler mit Muttersprache Deutsch fühlen sich nicht ausgeschlossen. Und Schüler, die Deutsch noch nicht so gut beherrschen, lernen die Sprache automatisch.“

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich

Wilde Verfolgungsjagd in Tirol

Teenager steigt aufs Gas

Hunderte Volksschüler geimpft

Und das ohne Zulassung

Es krabbelt im Fast Food

Ekel-Fund

88 Corona Tote

Trotz Schutz-Impfung

Messerattacke in Innsbruck

Mutter und Sohn in Klinik