Streit um Deutsch-Zwang

(19.03.2015) Der Streit um Deutsch-Zwang an unseren Schulen geht weiter. Erst zu Wochenbeginn hat ja die Vienna Business School mit einem Fremdsprachenverbot innerhalb der Schule für Aufsehen gesorgt. Jetzt ein neuer Fall: In einer Klasse einer Neuen Mittelschule im Wiener Bezirk Meidling soll es ein Türkisch-Verbot geben. Wer sich nicht daran hält, soll zur Strafe sogar fünf Minuten länger in der Schule bleiben – so die Verhaltensregeln. Die SPÖ-nahe Schülerorganisation AKS spricht von Rassismus und Diskriminierung.

Ganz anders sieht das die FPÖ. Die Amtssprache Deutsch sei natürlich auch als allgemeine Schulsprache logisch, so der Wiener FPÖ-Bildungssprecher Dominik Nepp:
“Das ist doch eine Win-Win-Situation für alle. Schüler mit Muttersprache Deutsch fühlen sich nicht ausgeschlossen. Und Schüler, die Deutsch noch nicht so gut beherrschen, lernen die Sprache automatisch.“

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar