Diskussion um Burka-Verbot

(03.07.2014) Heiße Debatte um das geforderte Burka-Verbot. Die FPÖ will ja kommende Woche einen entsprechenden Antrag im Nationalrat einbringen. Vorbild ist Frankreich. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das französische Gesetz gegen die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit für zulässig erklärt. Laut den Freiheitlichen habe die Burka auch in Österreich nichts verloren. Das Kleidungsstück sei ein Symbol der Unterdrückung und habe mit Religionsfreiheit nichts zu tun. Auch Politiker anderer Parteien sehen die Burka extrem kritisch.

Der grüne Bundesratsabgeordnete Efgani Dönmez:
“Burka-Trägerinnen sind am Arbeitsmarkt nicht vermittelbar. Man grenzt sich auch von allen nur möglichen Freizeit-Aktivitäten aus. Man kommt also hierzulande eigentlich mit niemandem in Kontakt. Die Burka passt einfach nicht nach Österreich und daran wird sich auch nie etwas ändern. Außerdem hat sie mit dem Islam nichts zu tun.“

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters