DNA-Tests für Hunde

Gegen Hundehäufchen

(11.06.2021) Baden bei Wien denkt an DNA-Tests für Hunde. Damit sollen Hundebesitzer, die den Kot ihrer Vierbeiner nicht beseitigen, ausfindig gemacht und bestraft werden. Laut einer Aussendung vom Freitag plant der Gemeinderat noch vor dem Sommer die Verabschiedung einer Resolution.

Immer wieder fänden sich an öffentlichen Orten Exkremente, "die von Hundeführerinnen und Hundeführern nicht beseitigt wurden. Diese Verunreinigungen belästigen nicht nur Auge und Nase, sondern stellen auch ein hygienisches Risiko dar", betonen die Stadtverantwortlichen am Freitag. Eine Lösung könnte darin bestehen, dass Hunde DNA-Tests machen müssen. Das DNA-Profil soll dann in einer zentralen Datenbank gespeichert werden.

"Im Falle des Auffindens nicht beseitigter Exkremente von Hunden im Ortsbereich könnten diese Exkremente mit den Profilen in der DNA-Datenbank abgeglichen werden. Es wird bereits in vielen Städten und Regionen weltweit über derartige moderne Möglichkeiten nachgedacht, um dem Problem gemäß Verursacherprinzip zu Leibe zu rücken", heißt es in der niederösterreichischen Bezirks- und Kurstadt. Mit der Resolution wolle der Gemeinderat "Land und Bund zu neuen Wegen ermutigen, um dem Verursacherprinzip gerecht zu werden".

(APA/CD)

Tochter im Auto gelassen

Nach Unfall

Unfall: 29-jährige tot

Auf der A2

Erderwärmung mit Folgen

Verlust von Menschenleben droht

Italien: Wird Cannabis legal?

Möglicherweise Referendum

Apres-Ski nur für Geimpfte?

Kurz stellt 1-G in Aussicht

7.515 Schulabmeldungen

Zahl hat sich verdreifacht

Nashorn in Zoo ertrunken

Schrecklicher Unfall!

Armbrustschütze auf Balkon

Zwei Tote in den Niederlanden