Dominic Thiem ist back

Sein Empfang in Wien

(15.09.2020) Unser Tennis-Ass Dominic Thiem ist zurück in Wien! Bei einer Pressekonferenz spricht er über seinen Triumph bei den US Open. „Es war nicht das allerhöchste Niveau“, so Thiem übers Finale, „aber an Dramatik nicht zu überbieten. Ich habe seither zwei Stunden geschlafen. Ich bin ziemlich paniert, aber glücklich und froh, auf österreichischem Boden zu sein.“

Dominic hat sich damit einen Lebenstraum erfüllt, an den er Tag für Tag gedacht hat: „Dieser Titel war der ganz, ganz große Traum. Jetzt hab ich es geschafft. Ich erwarte aber keine große Leere.“ Sein Ziel für die Zukunft: Mit mehr Lockerheit in die Spiele starten.

Bei der Pressekonferenz spricht Dominic Thiem auch über das Leben in der New Yorker „Bubble“: „Alles war sehr streng und wurde rigoros kontrolliert. Ich denke, bei den French Open wird‘s nicht anders sein.“

Dankbarkeit kommt dabei nicht zu kurz: „Es gab unglaublich viele Glückwünsche. Ich habe mich über alle gefreut, speziell über die von der Familie. Auf die freue ich mich jetzt auch am meisten. Der Sieg ist für mich die Möglichkeit, wieder ein Stück zurückzugeben - dafür, was meine Familie an Entbehrungen für mich auf sich genommen hat.“

Ob Dominic sich sein eigenes Match anschauen wird? Ja, sagt er bei der Pressekonferenz, aber das hat Zeit: „Vermutlich werd ich‘s mir 2021 einmal anschauen.“

Pause bleibt keine: Nächste Woche geht‘s schon nach Paris. „Körperlich werde ich sicherlich nicht lange brauchen, bis ich wieder fit bin“, sagt Thiem: „Eher wird‘s eine Herausforderung, das Emotionale zu verarbeiten und richtig einzuordnen.“

ABD0083 3

Für die French Open sieht Dominic Thiem nicht sich selbst, sondern nach wie vor Djokovic und Nadal als die ganz großen Favoriten. „Vor allem Nadal hat einen Vorteil, indem er nicht in New York war. Aber trotzdem hoffe ich, dass ich lockerer ins Turnier gehe. Hätte ich den Grand-Slam-Titel nicht geholt, hätte ich weinende auf meine Tennis-Karriere zurückgeblickt.“

Das Preisgeld ist zwar mega-hoch, das steht für Thiem aber nicht im Vordergrund: „Ich freue mich jetzt auf die Dinge, die man nicht kaufen kann: auf meine Familie, meine Freunde und ein großes Essen. Nach Paris werde ich einmal alle meine Freunde einladen und es richtig krachen lassen.“

Thiem lobt bei der Pressekonferenz auch seinen Finalgegner Alex Zverev. Er wünscht auch ihm bald einen Grand-Slam-Titel: „Dieser Tag ist auch für mich ein sehr glücklicher Tag. Er ist ein guter Kerl, hat mir um 3 oder 4 Uhr früh noch eine Sprachnachricht geschickt und mir noch einmal gratuliert. Eine unglaubliche Geste!“

(mt)

Auto rast in Fußgängerzone

Fünf Tote in Trier

Schäferhunde kapern Polizeiauto

und besetzen den Fahrersitz

Unfall auf Höhenstraße

PKW überschlägt sich

Stephanie Venier über Corona

"konnte kaum aufstehen"

Mutter isoliert Sohn

fast 30 Jahre lang

Corona-Impfung im Dezember?

Zulassung bei EU beantragt

Ursula Stenzel wird Bloggerin

und verlässt die FPÖ

4.500 Handys gestohlen

Bande in NÖ erwischt