Doping beim Kartenspielen

Wie kann das gehen?

(01.03.2019) Doping beim Bridgespielen – wie geht denn das?

Der Weltranglistenerste Geir Helgemo ist wegen Dopingvorwürfen vom Weltverband WBF für ein Jahr gesperrt worden. Der 49-jährige Norweger wurde im September 2018 während der World Bridge Series in Orlando positiv auf mehrere testosteronsteigernde Mittel getestet. Im Blut des Weltranglistenersten wurde das Mittel Clomifen sowie synthetisches Testosteron gefunden.

Doping im Bridge ist eigentlich äußerst selten. 2013 hat es einen ähnlichen Fall gegeben: Der Italiener Roberto Rivera wurde wegen unerlaubter Anwendung von Diuretika (harntreibendes Mittel) zu einer Sperre von einem Monat verurteilt.

Helgemo hingegen sitzt seine einjährige Sperre noch bis Ende November ab und ist erst ab dem 21. November wieder spielberechtigt.

Corona-Schlendrian in Discos

Viele Regelverstöße in Wien

Wirbel um FPÖ-Corona-Wahlparty

Party ohne Maßnahmen

Corona-Tests bei Hausärzten?

Neue Forderung vom Expertenrat

Trump: Ende von Tiktok?

Kein Download ab Sonntag

Neue Regelung bis März 2021

fürs Home-Office!

Scheinehen vermittelt

Sozialleistungen erschwindelt

Toter in Linz: Taxler gesucht

Erste Spur?

Autopilot: Tesla mit 150 km/h

Fahrer schläft!