Doping beim Kartenspielen

Wie kann das gehen?

(01.03.2019) Doping beim Bridgespielen – wie geht denn das?

Der Weltranglistenerste Geir Helgemo ist wegen Dopingvorwürfen vom Weltverband WBF für ein Jahr gesperrt worden. Der 49-jährige Norweger wurde im September 2018 während der World Bridge Series in Orlando positiv auf mehrere testosteronsteigernde Mittel getestet. Im Blut des Weltranglistenersten wurde das Mittel Clomifen sowie synthetisches Testosteron gefunden.

Doping im Bridge ist eigentlich äußerst selten. 2013 hat es einen ähnlichen Fall gegeben: Der Italiener Roberto Rivera wurde wegen unerlaubter Anwendung von Diuretika (harntreibendes Mittel) zu einer Sperre von einem Monat verurteilt.

Helgemo hingegen sitzt seine einjährige Sperre noch bis Ende November ab und ist erst ab dem 21. November wieder spielberechtigt.

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt