Tödliches Bussi: Baby stirbt an Herpes!

(05.12.2014) Was für eine traurige Geschichte! Ein harmloses Bussi hat für die kleine Eloise in Australien tödlich geendet. Sie stirbt nur drei Wochen nach ihrer Geburt an einer Herpes-Infektion. Eloises Eltern machen den Fall öffentlich, um andere Eltern vor dieser Gefahr für Babys zu warnen.

Wie das Herpes-Virus in den Körper der kleinen Eloise gekommen ist, wissen die Ärzte noch nicht ganz genau. Die Mediziner vermuten, dass jemand mit einer Fieberblase dem Mädchen ein Bussi gegeben hat und es so angesteckt haben könnte.

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Ein Neugeborenes hat natürlich keine Abwehrkräfte gegen Herpes. Es kommt auch auf den Infektionsweg an. Es kann beispielsweise sein, dass der Geburtskanal der Mutter mit Herpes infiziert war oder, dass sich das Kind irgendwo im Bereich des Krankenhauses mit dem Herpes-Virus infiziert hat und leider keine Antikörper gehabt hat."

Die Eltern sagen, ihre Tochter hätte tapfer gekämpft, aber den Kampf schließlich verloren. Die Mutter:
"Wir haben uns in den letzten Momenten ihres Lebens noch um sie gekümmert. Wir haben sie gehalten, nachdem die Krankenschwestern Eloise von den Ernährungsschläuchen befreit hatten."

Jeder sollte über diese Gefahr Bescheid wissen. Also: Teilen, teilen, teilen!

Thiem von Physio enttäuscht

kryptische Nachricht auf Twitter

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall

Papagei beißt Merkel

In deutschem Vogelpark

Norwegen hebt Regeln auf

Hohe Impfquote

ÖVP: Kickl-Test reicht nicht

Bestätigung durch Spital gefordert

Weltweiter Klimastreik

Friday's for Future in Österreich

Kickl zeigt Antikörpertest

"Hab nicht gelogen"