Tödliches Bussi: Baby stirbt an Herpes!

(05.12.2014) Was für eine traurige Geschichte! Ein harmloses Bussi hat für die kleine Eloise in Australien tödlich geendet. Sie stirbt nur drei Wochen nach ihrer Geburt an einer Herpes-Infektion. Eloises Eltern machen den Fall öffentlich, um andere Eltern vor dieser Gefahr für Babys zu warnen.

Wie das Herpes-Virus in den Körper der kleinen Eloise gekommen ist, wissen die Ärzte noch nicht ganz genau. Die Mediziner vermuten, dass jemand mit einer Fieberblase dem Mädchen ein Bussi gegeben hat und es so angesteckt haben könnte.

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Ein Neugeborenes hat natürlich keine Abwehrkräfte gegen Herpes. Es kommt auch auf den Infektionsweg an. Es kann beispielsweise sein, dass der Geburtskanal der Mutter mit Herpes infiziert war oder, dass sich das Kind irgendwo im Bereich des Krankenhauses mit dem Herpes-Virus infiziert hat und leider keine Antikörper gehabt hat."

Die Eltern sagen, ihre Tochter hätte tapfer gekämpft, aber den Kampf schließlich verloren. Die Mutter:
"Wir haben uns in den letzten Momenten ihres Lebens noch um sie gekümmert. Wir haben sie gehalten, nachdem die Krankenschwestern Eloise von den Ernährungsschläuchen befreit hatten."

Jeder sollte über diese Gefahr Bescheid wissen. Also: Teilen, teilen, teilen!

Achterbahn: Kreischverbot

in Japan

14-Jährige kaufen Auto

um 320 Euro

Erste afroamerikanische Batwoman

Zum ersten Mal in US-Serie

Tankstellenraub in Wien

Kennst du diese Männer?

4% der Sterbefälle durch CoV

in Österreich

Baby hält Verhütungsmittel

bei der Geburt

Kids in Porno-Falle gelockt

Österreicher festgenommen

Opa pflügt mit Auto durch Feld

85-Jähriger auf wilder Irrfahrt