Drama: Cop erschießt Teenie

revolver waffe pistole 611

(16.09.2016) In den USA wird schon wieder ein afroamerikanischer Teenie von einem weißen Cop erschossen! Eine Passantin ruft am Abend in Columbus im Bundesstaat Ohio die Polizei, weil sie einen 13-Jährigen mit Waffe sieht. Er soll einen Raubüberfall begangen haben. Die Cops versuchen, den Buben festzunehmen, als er plötzlich eine Waffen-Attrappe aus seinem Hosenbund zieht. Dann fallen auch schon Schüsse. Einer der Polizisten trifft den Verdächtigen mehrmals. Er stirbt im Krankenhaus!

Der Grund für den Schusswechsel: Die Waffe des Teenies hätte verdammt echt ausgesehen, so Kim Jacobs von der Columbus Police im US-TV:
“Wir haben am Tatort in der Nähe des Verdächtigen eine Waffe gefunden, die wir versucht haben, zu beschlagnahmen. Die Pistole hat ebenso ein Laserlicht. Unsere Cops tragen eine Waffe, die genau wie diese aussieht. Es hat sich herausgestellt, dass es keine echte Waffe ist, aber wie man erkennt, sieht sie wie eine Pistole aus, die einen töten könnte.“

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Bankschließfacheinbrüche: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los

Hohe Übersterblichkeit

bei zweiter Corona-Welle

Rätsel um versuchte Entführung

Weiter keine Spur von Tätern

Black Friday: Impulskauf-Falle

"Erst denken, dann kaufen!"