"Drei"-Panne: Keine Entschädigung!

(16.07.2014) „Pech gehabt!“ Das heißt es für die über 300.000 Kunden des Mobilfunknetzbetreibers „Drei“, die gestern vom Ausfall des Netzes betroffen waren. Sie mussten ja bis zum späten Nachmittag ohne Anrufe und SMS auskommen. Der Grund: ein Serverausfall. Viele der Betroffenen fordern jetzt eine Entschädigung. Aber darauf gibt es keinen Anspruch. „Drei“ hat sich in den Geschäftsbedingungen nämlich für solche Fälle abgesichert.

Daniela Zimmer von der Arbeiterkammer:
"Der Anbieter trifft die Festlegung, dass über das Kalenderjahr hinweg 97 Prozent der Dienste verfügbar sein müssen. Und das wird er im Jahresverlauf wohl ohne weiteres erreichen. Das heißt: Ein einzelner, temporärer Ausfall widerspricht noch nicht diesen Zusicherungen."

Insgesamt wären pro Jahr umgerechnet rund 11 Tage Komplettausfall notwendig, um die 97 Prozent nicht zu erreichen. Laut „Drei“ werden aber auf Anfrage und in Einzelfällen Gutschriften für den Zeitraum der Störung vergeben. Im Streitfall steht außerdem bei der Telekom-Regulierungsbehörde eine kostenlose Schlichtungsstelle zur Verfügung.

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden